30.04.2016, Singet dem Herrn, Valley

30. April 2016
19
:00 Uhr

Singet dem Herrn – Geistliche Chormusik und Orgelwerke

Alexander Pointner – Orgel

Zollinger-Halle
Valley

Die Zeit zwischen den beiden kirchlichen Festen Ostern und Pfingsten eignet sich ideal für ein Konzert mit geistlicher Chormusik und Orgelwerken. Dazu kehrt cantica in die für ihre einzigartige Akustik bekannte Zollinger Halle des Orgelzentrums Valley zurück, wo der Chor bereits 2011 seine CD „Und mein Geist freuet sich“ mit Magnificat-Vertonungen aus vier Jahrhunderten aufgenommen hat.

Das Konzert beginnt mit der achtstimmigen Motette „Singet dem Herrn ein neues Lied“ des 1968 geborenen Komponisten Tobias Brommann, der Kantor am Dom zu Berlin ist. Einen großen Zeitsprung zurück macht cantica nova mit der Interpretation des Klageliedes „When David heard“ aus der Feder des englischen Renaissancemusikers Thomas Weelkes.

Romantik pur bedeutet hingegen der doppelchörige Psalm „Warum toben die Heiden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Danach folgt der siebenstrophige Hymnus „Ave Maris Stella“ des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Trond Kverno. Der spätromantischen Musik zuzuordnen sind die Motette „Nunc dimittis“ des englischen Komponisten Gustav Holst und der „Cantus Missae“ von Josef Gabriel Rheinberger, dessen Kyrie-Teil der Chor singt. Beide doppelchörige Werke versprechen ebenso wie die Psalm-Vertonung von Mendelssohn eine große romantische Klangfülle.

Mit dem Konzert vertieft cantica nova holzkirchen die Zusammenarbeit mit dem Organisten und Kirchenmusiker Alexander Pointner, der den Chor bereits bei der CD-Aufnahme der Magnificat-Vertonungen begleitete. Dieses Mal tritt er solistisch in Erscheinung mit Werken von Joseph Renner, Frank Edwin Ward und Giacomo Meyerbeer.